Archiv für Psychiatrie

Depressionen: Jeder dritte Deutsche ist gefährdet

Wie in der RP Online ausgabe zu lesen (http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/wissen/gesundheit/370868) ist, besteht bei knapp einem drittel der Deutschen die Gefahr, an einer Depression zu erkranken.

Dabei steigt die Wahrscheinlichkeit mit dem Alter und tritt vermehrt bei weiblichen Bundesbürgern auf, jede dritte Frau und jeder vierte Mann ist damit depressionsgefährdet. Die Studie wurde im Auftrag der „Apotheken Umschau“ von GfK Marktforschung an einer Testgruppe von n=1948 Frauen und Männern im Alter ab 14 jahren unter Verwendung eines WHO Fragebogens durchgeführt.

Weiterlesen »

Psychiatrie: Patient verbrennt auf Herdplatte

In Sachsen-Anhalt haben Pfleger einen Patienten gefunden, der mit Kopf und Armen minutenlang auf dem eingeschalteten Herd der Klinikküche lag.

Der Vorfall, der nun bereits zwei Wochen zurückliegt ist noch nicht vollständig geklärt. Der 77 jährige Patient war wegen schwerster Depressionen in Behandlung, zum Hergang gibt es noch keine offiziellen Angaben. Bekannt ist nur, daß der Patient anschließend sofort notärztlich behandelt wurde und in eine Spezialklinik verlegt wurde.

Die Tochter erstattete unterdessen Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung, nach ihren Angaben sei ein Selbstmordversuch ausgeschlossen, ihr Vater habe sich so darauf gefreut bald nach Hause zu kommen.

Nach Angaben der Bildzeitung sei der Patient bewußtlos auf dem eingeschalteten Ceran-Feld gefunden worden, nachdem ein Arzt ihm nach morgendlicher Unruhe ein Beruhigungsmittel gegeben hätte.

Dank der anstehenden Optimierungen im Gesundheitssystem, besserem Qualitätsmanagement und Einsparungen beim Pflegepersonal ist aber zum Glück sichergestellt, daß soetwas zukünftig nicht mehr vorkommen kann. Zumindest was vermögende Patienten betrifft.

Ganz vergessen: Sucht

Wenn man vergißt, daß man süchtig ist, dann gibt es auch keinen Grund mehr süchtig zu sein. Alles klar?

Mit einer Impfung gegen Kokainsucht oder Gentherapie könnte Suchtpatienten geholfen werden. Hintergrund ist, daß eine Sucht direkt am Belohnungssystem des Gehirns entsteht. Eigentlich ist das dazu da, daß „wichtige“ Dinge nicht vergessen werden: Fortpflanzung, Essen, Trinken, …

Mit einer Impfung gegen Nikotinsucht oder andere Formen könnte somit bald eine wirksame und vergleichsweise einfache Therapie verfügbar sein.

Mehr dazu: morgenwelt.de

http://de.news.yahoo.com/11082006/336/impfung-sucht.html